Klimawandel Heute

Der Klimawandel kommt!

Saturday
Mar 25th
Text size
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Technische Maßnahmen

Um wirkungsvoll Klimaschutz betreiben zu können, sind sowohl die Industrie als auch die privaten Haushalte gefragt.

Leider wird ein großer Teil des Stroms noch aus Kohlekraftwerken gewonnen. Dort werden fossile Energieträger verbrannt und so entsteht Kohlendioxid, das Gas, das als eine der Hauptursachen für den Treibhauseffekt angesehen wird. Wenn die Energiewirtschaft weiterhin in Kohlekraftwerke investiert, so wird die Verminderung der gefährlichen Treibhausgase schwierig werden. Hier ist ein Umdenken gefordert, auch vom Verbraucher. Denn einige Stromanbieter haben sich bereits auf regenerative Energien spezialisiert. Je mehr Verbraucher auf diesen Strom zurückgreifen, desto mehr wird sich die Industrie gezwungen sehen, einen neuen Kurs einzuschlagen und in Zukunft auf Kohlekraftwerke zu verzichten.

Auch der Bau von umweltfreundlichen Autos gehört zu den dringenden Aufgaben der Zukunft. Ein erster Ansatz ist die sogenannte Smile-Motortechnik. Die Autos, die man bisher baute, waren hauptsächlich für die Fahrt auf Autobahnen ausgelegt. Für Kurzstrecken benötigten diese Fahrzeuge viel mehr Benzin oder Diesel als notwendig. Bei der Smile-Motortechnik wurde der Motor verkleinert, nun ist er optimal für die Fahrt von Kurzstrecken wie beispielsweise dem Stadtverkehr geeignet.



Umweltschonend ist auch das Einsparen von Energie. Verbraucher sollten deshalb den Kauf von energiesparenden Geräten favorisieren. Auch beim Heizen der Wohnung sollte man auf energiesparende Lösungen zurückgreifen. Ideal sind thermische Solaranlagen, Geothermie und Wärmepumpenheizungen.

Thermische Solaranlagen nutzen Sonnenwärme, um hauptsächlich Trinkwasser zu erwärmen, z. B. für die Dusche oder die Badewanne. Bei der Geothermie nutzt man die Erdwärme bzw. „Erdkühle“, um die Raumtemperatur zu regulieren. Schon wenige Meter tief unter der Erde herrschen sehr konstante Temperaturen von etwa 5 Grad Celsius. Diese Energie kann man im Winter zum Heizen und im Sommer zur Kühlung verwenden. Was man dazu benötigt ist eine sogenannte Wärmepumpe. In Anbetracht der immer weiter steigenden Energiepreise dürften sich die Anschaffungs- und Umbaukosten in relativ kurzer Zeit amortisieren.