Klimawandel Heute

Der Klimawandel kommt!

Saturday
Apr 29th
Text size
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Internationale Bemühungen und Klimagipfel

Die Geschichte der UN-Klimapolitik beginnt im Wesentlichen im Jahre 1988. In diesem Jahr wurde erstmalig in der UN-Vollversammlung über den Klimawandel diskutiert und das Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC) von dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) gegründet. Die Aufgabe dieses Ausschusses besteht in der Beurteilung und Einschätzung der Risiken des aktuellen Klimawandels. Diese Aufgabe stemmt der Ausschuss auch heute noch, indem er die internationalen Ergebnisse der Forschung mittels dreier Arbeitsgruppen zusammenträgt. Die erste Arbeitsgruppe beschäftigt sich dabei mit den wissenschaftlichen Grundlagen, die zweite mit den Auswirkungen des Klimawandels, den Anpassungsstrategien und den konkreten Verwundbarkeiten. Die dritte und letzte Arbeitsgruppe widmet sich den Maßnahmen, die zu einer Verminderung des Klimawandels führen sollen.



Ein weiterer entscheidender Schritt der internationalen Bemühungen muss in der Ausarbeitung der Klimarahmenkonvention gesehen werden. Im Jahre 1992 wurden diese ausgearbeitet und zwei Jahre später konnten sie in Kraft treten. Sie stellt die Basis aller weiteren Verhandlungen dar. Seitdem die Klimarahmenkonvention ratifiziert wurde, kommen alle Vertragspartner jedes Jahr auf der UN-Klimakonferenz (Conference of the Parties COP), die oftmals auch Weltklimagipfel genannt wird, zusammen.
Die erste Klimakonferenz tagte 1995 in Berlin. Dort wurde festgehalten, dass die allgemein formulierten Ziele der Klimarahmenkonvention nicht ausreichen können, um der globalen Erwärmung in ausreichendem Maße entgegentreten zu können. Es mussten konkretere Programme her, die festhalten, was zu tun ist. Das später beschlossene Kyoto-Protokoll sollte die notwendige Ergänzung der Rahmenkonvention werden.

Zuletzt fanden Weltklimakonferenzen 2005 in Montreal, 2006 in Nairobi und 2007 auf Bali statt. Insgesamt haben bisher 13 Klimagipfel stattgefunden, der 14. wird 2008 in Polen in der Stadt Poznań tagen. Die Weltklimakonferenz ist somit das oberste Gremium der Klimarahmenkonvention. Darüber hinaus gibt es zusätzlich noch zwei Nebenorgane: Zum einen ist dieses das Nebenorgan für wissenschaftliche und technologische Beratung (SBSTA) und zum anderen das Nebenorgan für die Durchführung der Konvention (SB).

Die Geschichte der Verhandlungen über ein internationales Klimaschutzabkommen ist einen Geschichte voller Aufs und Abs. Zwar konnte bereits auf dem dritten Weltklimagipfel in Japan im Jahre 1997 das Kyoto-Protokoll erstellt werden, allerdings trat es nach mehreren Turbulenzen – vor allem dadurch, dass die USA im Jahr 2001 vom Protokoll Abstand nahm –  erst acht Jahre später in Kraft. Hier wird deutlich, dass die Verhandlungen auf der internationalen Ebene hoch kompliziert sind und sich die einzelnen Staaten oftmals nur schwer über ein einheitliches Vorgehen verständigen können. Nicht selten werden die Vereinbarungen, die schließlich dennoch getroffen werden, als zu kompromissbehaftet und unzureichend kritisiert.